Aktuelles / Entwicklungen - Klebetechnik / Flüssigdichtsysteme

31.10.2019
Studie: Globaler Formed-in Place (FIP)-Markt 2013 - 2026

Der Bericht von Apex Market Reports bietet detaillierte Einblicke, Umsatzdetails und andere wichtige Informationen über den globalen Formed-in-Place (FIP)-Dichtungsmarkt sowie die verschiedenen Trends, Treiber, Beschränkungen, Chancen und Risiken im Zielmarkt bis 2026.

Der FIP-Marktbericht deckt Faktoren wie Größe, Anteil und Prognose (Wert und Volumen) nach Regionen, Top-Playern, Produkttypen und Anwendungen ab, ist mit historischen Daten unterfüttert und stellt Prognosen für die Jahre 2019 bis 2026 auf. Der Bericht umfasst ausführliche Beschreibungen, Wettbewerbsszenariien, ein breites Produktportfolio von Schlüsselanbietern und die Geschäftsstrategie der Wettbewerber sowie deren SWOT-Analyse, Umsatz, Verkauf und Porter's Five Forces Analysis. 

Originaltext übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Zur Studie: https://www.apexmarketreports.com/Heavy-Industry/global-form-in-place-fip-gaskets-market-by-398023#summary

31.10.2019
Deutsche Klebstoffindustrie mit verlangsamtem Wachstum

Die deutsche Klebstoffindustrie hat das Geschäftsjahr 2018 laut Industrieverband Klebstoffe e.V. (IVK) in einem wirtschaftlich herausfordernden Marktumfeld mit einer Umsatzsteigerung abgeschlossen.

Zwar blieb die Klebstoffindustrie hinter ihren Erwartungen zurück: Mit allen Klebstoffsystemen konnte aber dennoch ein Plus von nominal 3% verzeichnet und damit ein Gesamtumsatz von ca. 4 Mrd. € erzielt werden.  Gründe hierfür waren eine weltweite Abkühlung der Industrieproduktion und die dadurch bedingte sinkende Nachfrage nach Klebstoffen im 2. Halbjahr 2018. Darüber hinaus musste sich die deutsche Klebstoffindustrie Herausforderungen in den Bereichen Verfügbarkeit von Schlüsselrohstoffen, Wechselkurseffekte, geopolitische Risiken, Transportkapazitäten sowie dem Fachkräftemangel stellen. Mit einer produzierten Menge von 955.000 t Klebstoffen hat die deutsche Klebstoffindustrie im Jahr 2018 die Vorjahresproduktion um 2% übertroffen. Besonders die Produktgruppen Klebstoffe auf Basis natürlicher Polymere (8%), aber auch sonstige Klebstoffe (21%) konnten einen Zuwachs erzielen. Zu den wichtigsten Abnehmermärkten zählen im Inland und Export neben dem Bauhauptgewerbe das verarbeitende Gewerbe wie z.B. Papier & Verpackungen, Holz & Möbel oder Maschinen- & Anlagenbau. Auch im laufenden Wirtschaftsjahr sieht sich die deutsche Klebstoffindustrie weiterhin in einem heterogenen Umfeld. Die nochmals nach unten korrigierten Konjunkturindikatoren bestätigen die weiterhin rückläufige Wachstumsprognose aufgrund wirtschaftlicher und geopolitischer Risiken wie der Eskalation von Handelskonflikten oder der Brexit-Frage. Hinzu kommt eine Abkühlung der weltweiten Industrieproduktion, die sich deutlich am abflauenden globalen Industrieproduktionsindex (IPX) zeigt, der auch für die deutsche Industrie negativ ausfällt. Trotz einer stabilen Rohstoff-Situation und eines moderaten Anstiegs des globalen BIP begünstigen die anhaltenden Risiken die zunehmende Eintrübung der Abnehmerindustrien für Klebstoffe. Die Stimmung der Klebstoffindustrie ist daher tendenziell weniger optimistisch als im Vorjahr. Die aktuell zu verzeichnende Abschwächung in den Abnehmerbranchen Automobilbau und Elektronik wird sich im Hinblick auf die Elektromobilität und die CO2 -Emissionen-Thematik in den kommenden Jahren wieder deutlich zum Positiven wandeln. Grund zu dieser Annahme gibt eine aktuelle Studie des Umweltverbands`European Federation for Transport und Environment, die einen rasanten Anstieg der Produktion innovativer elektrischer Mobilitätskonzepte in den kommenden fünf Jahren auf Grundlage von Produktionsplänen verschiedener Autohersteller voraussagt [1]. Weiteres Indiz für einen Anstieg der Nachfrage sind die 2020 in Kraft tretenden Emissionsminderungsziele und Normen für Pkw in der EU, die Autohersteller dazu verpflichten, die Emissionen aller Neuwagen bis 2025 um 15% und bis 2030 um 37,5% zu senken [1]. Klebstoffe werden weiterhin integraler Bestandteil des Prozesses sein, da sie sowohl im Leichtbau als auch im Bereich der E-Auto-Batterie eine substanzielle Rolle übernehmen. Neben Elektrofahrzeugen ist die Klebtechnik auch Schlüsseltechnologie für weitere Mobilitätskonzepte wie Hybrid- oder wasserstoffangetriebene Modelle. Welche Richtung die Automobilindustrie in den kommenden Jahrzehnten auch einschlagen wird, Kleb- und Dichtstoffe werden dabei eine maßgebliche Rolle spielen und weitere innovative Lösungen für noch mehr Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit ermöglichen. 

[1] („Electric surge: Carmaker’s electric car plans across Europe 2019-2015.“ (Published: July 2019, © 2019 European Federation for Transport and Environment AISBL)

24.10.2019
bdtronic erhält E-Mobility-Großauftrag

Für die Premium Platform Electric (PPE) von Audi wird bdtronic in den kommenden Jahren umfangreiche Anlagen für die Elektromotorenproduktion liefern.

Seit 2008 entwickelt bdtronic eine spezielle Imprägnierungs-Technologie, die zur Herstellung hocheffizienter Elektromotoren benötigt wird. Das Unternehmen bietet verschiedene Maschinenkonzepte für die Träufelimprägnierung von Hybrid/Elektro-Motoren an und hat mehrere Großserienmaschinen bei deutschen Tier1-Automobilzulieferern und mehrere Kleinserien-Imprägniermaschinen an deutsche Autobauer geliefert und installiert.

bdtronic GmbH, Großauftrag Audi.
bdtronic GmbH, Großauftrag Audi.
23.10.2019
Technische Bauteile effizient abdichten

Für Bauteile mit sehr hohen Dichtigkeits- und Temperaturanforderungen setzt Pöppelmann K-TECH®  die Spritzgießverarbeitung von 2K-Flüssigsilikonkautschuk (Liquid Silicone Rubber/LSR) ein. Das Verfahren ergänzt das Programm an Abdichtverfahren für unterschiedlichste Einsatzzwecke.

LSR weist exzellente Eigenschaften im Druckverformungstest auf und zeichnet sich durch eine gute Witterungs-, Alterungs- und UV-Beständigkeit sowie Geruchsneutralität aus. Es ermöglicht ein sicheres Abdichten bei hohen Toleranzen. Mit der 2K-LSR-Technologie lassen sich unterschiedliche Materialien in einem Verfahren prozesssicher und vollautomatisch umspritzen. Weitere Montageschritte entfallen. Je nach Materialpaarung kann neben der Dichtungsfunktion ein chemischer Haftverbund zwischen Hart- und Weichkomponente erzielt werden. Der vollautomatische, einstufige Prozess überzeugt bei hohen Stückzahlen durch eine besondere Wirtschaftlichkeit. Mit dem LSR-Abdichtverfahren bietet man eine perfekt funktionierende, hochwertige Lösung, die sich besonders für komplexe und anspruchsvolle Anwendungen eignet. Das LSR-Verfahren wird unter anderem für E-Fahrzeuge im Bereich der Batterietechnologie eingesetzt. Hier sind technische Kunststofflösungen erforderlich, die eine extreme Belastbarkeit aufweisen müssen. So bietet LSR u.a. einen zuverlässigen Schutz gegen Hitze und Chemikalien. Das LSR-Verfahren ergänzt das Gesamtportfolio an Dichtungs-Lösungen von Pöppelmann K-TECH® , die ein zuverlässiges Abdichten von Bauteilen ermöglichen. Dazu gehören darüber hinaus z.B. ortsgeschäumte PUR-Dichtungen (Formed In Place Foam Gasket – FIPFG), bei denen die Dichtung im Formteil an Ort und Stelle des Dichtungssitzes entsteht. Ebenso zählen Montage-Dichtungen und das 2K-Spritzgießen dazu, welches jetzt um die Silikon-Anwendung erweitert wurde und eine Verbindung unterschiedlicher Materialien, sogar von Kunststoffen mit gegensätzlichen Eigenschaften, erlaubt. 2K-Dichtungen werden in einem Fertigungsschritt direkt an das Bauteil gespritzt, passen sich individuell der Kontur an und lassen sich für komplexe Bauteilgeometrien einsetzen.

Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co KG, K-TECH®/LSR.
Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co KG, K-TECH®/LSR.
23.10.2019
Kompakte LED-Aushärtungslampe

Die platzsparende UV-Lampe für die Klebstoff-Aushärtung DELOLUX 503 von DELO wurde für industrielle Klebanwendungen mit kleinen Flächen und sekundenschnellen Serienprozessen konzipiert.

Die zunehmende Miniaturisierung erfordert kompaktere Produktionsanlagen. Beim Entwickeln der neuen Lampe wurde daher auf ein besonders geringes Einbaumaß geachtet. Zudem weist die Lampe eine Besonderheit auf: Sie leuchtet schräg nach unten, wodurch sie nicht auf einer Ebene mit den zu verklebenden Bauteilen eingebaut werden muss. Dies erhöht den Bewegungsfreiraum von Achsen oder Greifern und erleichtert die Integration in komplexe Anlagen. Mit einem typischen Arbeitsabstand von 15 mm belichtet die DELOLUX 503 eine Fläche von 18 mm x 6 mm. Die Hochleistungs-Punktlichtquelle gibt es in zwei Varianten: Das Modell mit 365 nm Wellenlänge und einer Nennintensität von mehr als 1000 mW/cm² ist für eine schnelle Klebstofffixierung < 1s optimiert. Die Version mit 400 nm und einer Intensität von über 1600 mW/cm² wurde für eine optimierte Tiefenhärtung des Klebstoffs sowie zum besseren Durchdringen schwer durchstrahlbarer Kunststoffe entwickelt. Dank der stufenlosen Intensitätsregelung und der internen Steuerung und Überwachung wichtiger Parameter wie der LED-Temperatur ermöglicht die UV-Lampe eine hohe Prozesssicherheit. Über die Steuergeräte DELO-UNIPRO, DELO-UNIPRO Light oder eine externe SPS können bis zu vier LED-Köpfe angesteuert werden, womit sich der Klebstoff von mehreren Seiten gleichmäßig belichten lässt.

DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA, DELOLUX 503.
DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA, DELOLUX 503.
10.10.2019
Maßgeschneiderte LF-Präpolymere für reaktive Schmelzklebstoffsysteme

Die LF-Präpolymere von LANXESS Urethane Systems haben < 0,1 Gew.-% freies MDI (Methylendiphenyldiisocyanat). Sie werden u.a. in der Automobil-, Bau-, Elektronikindustrie für Schmelzklebstoffe eingesetzt.

Die Low Free Isocyanat-Technologie zeichnet sich durch eine sehr gute technische Performance, verbesserte Verarbeitungsfähigkeit sowie Produktivität aus. Gleichzeitig bietet sie Vorteile für den Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz. Die neu entwickelten Präpolymere ermöglichen einen hohen NCO-Gehalt und eine höhere Funktionalität für eine optimale Klebstoffperformance. Diese LF-Präpolymere sind für alle Isocyanat- und Polyoltypen erhältlich, einschließlich spezieller Isocyanate wie IPDI (Isophorondiisocyanat), HDI (Hexamethylendiisocyanat) und pPDI (p-Phenylendiisocyanat). Letzteres bietet eine hohe Lösungsmittelbeständigkeit und eine außergewöhnliche Leistung auch bei hohen Temperaturen. Darüber hinaus umfasst das Portfolio auch eine Reihe von Polyolen wie Polyether, Polyester, Polycaprolactone und Polycarbonate. Der Entwicklungsschwerpunkt bei LANXESS liegt auf der Erweiterung dieser LF-Technologie hinsichtlich der Isocyanate, Polyole sowie des Leistungs- und Anwendungsspektrums.

10.10.2019
Robust berührungslos dosieren

Das pneumatisch jettende Dosierventil DV-6110 von Vieweg ist für den robusten Einsatz konzipiert. Wiederholgenau und schnell lassen sich präzise Dosiermuster im Überflug ohne Zustellbewegung erzeugen.

Pneumatisch kräftige Abrisspulse erzeugen klar begrenzte Dosierpunkte für lange unterbrechungsfreie Produktionsläufe. Die bewegten Teile sind verdeckt und die medienberührenden Baugruppen leicht demontier- und oft wiederverwendbar. Mit einfachem Werkzeug lassen sich hohe Ausstoßkräfte in definiert rastenden Stufen einstellen. Ob per SPS oder durch das digitale Ventilsteuergerät geführt – die Dosierungen werden bis zu 300 Hz exakt und wiederholgenau geschossen. Das eigenständige volldigitale Steuergerät der VC 1300-Serie übernimmt die umfassende Regelung der berührungslosen Mikrodosierung und benötigt dazu lediglich Strom- und Druckluftversorgung und ein Triggersignal. Per Teach-in-Verfahren oder direkter Steuerung sind bis zu acht Dosiermuster speicherbar und werden über I/O-Ports aufgerufen. Logdaten bieten die Kontrolle über ausgeführte Dosierungen.

Vieweg GmbH, DV-6110.
Vieweg GmbH, DV-6110.
08.10.2019
Neuer biokompatibler Klebstoff für Kunststoffe

Der neue orange fluoreszierende UV-Klebstoff Vitralit®  7311 FO von Panacol ist für das Verkleben von Kunststoffen geeignet und nach USP Class VI zertifiziert. 

Der niedrigviskose, transparente und mit UV- oder sichtbarem Licht härtende Klebstoff auf Acrylatbasis bietet sehr gute Verbundfestigkeiten mit vielen Kunststoffen, wie z.B. PC, PVC, PMMA oder ABS, haftet aber auch gut auf Glas und Edelstahl. Wegen seiner äußerst niedrigen Viskosität und guten Kapillarität ist Vitralit®  7311 FO für großflächige Verklebungen genauso geeignet wie für Anwendungen mit sehr kleinen Spaltmaßen. Er ermöglicht aufgrund seiner orangen Fluoreszenz eine gut sichtbare Prozesskontrolle bei vorwiegend bläulich schimmernden transparenten Kunststoffen. Er kann dazu schon mit schwachem Schwarzlicht mit einer Wellenlänge von 365 nm zur Kontrolle angeregt werden. Für die Aushärtung eignen sich Härtesysteme mit einer Wellenlänge von 405 nm, insbesondere das LED-UV-Gerät Bluepoint LED eco von Hönle, mit welchem beide Prozesse bedient werden können. Durch den Einsatz moderner Fotoinitiatoren wird – selbst bei schnellen Taktzeiten in Serienproduktionen – eine Aushärtung in Sekundenbruchteilen möglich. Die Verklebung mit Vitralit®  7311 FO ist feuchte- und alkoholbeständig. Der Klebstoff ist nach USP Class VI zertifiziert und kann in Verbindung mit den gängigen Sterilisationsverfahren wie beispielsweise Heißdampf-, ETO-, E-Beam- und Gammasterilisation eingesetzt werden. Dadurch ist er ein optimaler Klebstoff für viele Anwendungen in der Medizintechnik.

Panacol-Elosol GmbH, Vitralit® 7311 FO.
Panacol-Elosol GmbH, Vitralit® 7311 FO.
08.10.2019
Sauberer Verguss – manuell und seriell

Der Maschinenbauer Fichter-Maschinen setzt 1K- bzw. 2K-Dosierlösungen von ViscoTec für eine neu entwickelte Applikation ein, mit der sich z.B. Vergussmassen sowohl manuell als auch automatisiert vergießen lassen.

Zum Einsatz kommen solche Maschinen für den Verguss z.B. bei Elektronikkomponenten, die aus einer Vielzahl kleiner Bauteile zusammengesetzt sind und im Anschluss zum Schutz gegen äußere Einflüsse vergossen oder gekapselt werden. Interessant ist die von Fichter-Maschinen konstruierte Lösung vor allem für Unternehmen, die flexibler, nicht unbedingt aber schneller vergießen möchten.  Das kommt z.B. bei Herstellern vor, die den Anspruch haben, auf einer Anlage zwischen seriellem und manuellem Betrieb für die Prototypenfertigung umschalten zu können. Zentral bei der jetzt von Fichter-Maschinen gebauten Anlage sind ein Mischsystem ViscoDUO-VM von ViscoTec und ein manueller Manipulator. An diesem Manipulator ist der Vergusskopf adaptiert, welcher die beiden Komponenten der (üblicherweise) 2K-Vergussmassen präzise dosiert und vermischt. Zusätzlich können Pufferbehälter und eine Materialentgasung für beide Komponenten verbaut werden, um eine Blasenfreiheit des Vergusses zu erreichen. Weiteres Zubehör wie Lufttrocknungseinheiten oder Inertgasbeaufschlagung und ggf. eine Zirkulationsleitung zur Rückführung des Mediums in den Rührbehälter, um eine Sedimentation der Füllstoffe im System zu vermeiden, sind möglich. Die Gewichtskraft am Manipulator wird über einen Seilzugbalancer austariert – so kann ein Bediener in jeder Achse mit nur minimalem Kraftaufwand das Mischsystem positionieren und die Elektronikkomponenten vergießen. Die automatisierte Variante bedient sich eines kollaborierenden 6-Achs-Roboters und eines Palettenspeichers. In einem ersten Prozessschritt holt sich hier der Roboter eine Palette aus dem Speicher. Im zweiten Prozessschritt holt der Roboter den Vergusskopf und fährt dann das Raster ab, bis die vorprogrammierte Anzahl zu vergießender Komponenten abgearbeitet ist. Ist das erledigt, schiebt der Roboter die bearbeitete Palette in den Speicher zurück und holt danach die nächste Palette aus dem Speicher - und der Prozess startet erneut. Bei der Systemfindung war für die technische Realisierung der Dosier- und Vergussapplikation das Prinzip der Exzenterschneckenpumpe überzeugend. Denn die Technologie bietet neben dem sauberen Materialabriss einen weiteren Vorteil: Das Mischsystem kann durch die kompakte Bauweise unmittelbar am Vergusskopf angebracht werden – in solchen Anlagen spart das eine Vielzahl Ventile und Leitungen und vereinfacht damit eine Automatisierung. Die volumetrischen Dosiersysteme arbeiten pulsationsfrei und wiederholungsgenau. Der einstellbare Rückzug sichert den Materialabriss – ein Nachtropfen oder gar eine Produktanhäufung kann prozesssicher vermieden werden. Das Mischsystem wurde speziell auf die Bedürfnisse von Fichter-Maschinen ausgelegt. Neben unterschiedlichen Vergussmassen (Polyurethane, Silikone, Epoxide), ist es anwendbar für feuchtigkeits- oder auch lichtempfindliche Materialien, die etwa durch zusätzliche UV-Strahler gehärtet werden können. Auch die Fähigkeit, unterschiedliche Viskositäten mit weit gespreizten Mischungsverhältnissen bearbeiten zu können, zeichnet die Anlage aus und trägt der von Fichter nachgefragten Flexibilität Rechnung. Die Anlage im Video: https://youtu.be/sr7Dz5JlFzU

ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH, Fichter-Projekt.
ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH, Fichter-Projekt.
08.10.2019
Gummi im Fokus

Die Gummistraße auf der K 2019 beherbergt als Gemeinschaftsstand insgesamt elf Aussteller, darunter Lieferanten von Kautschukrohstoffen, technischen Gummiteilen und Zellkautschuken sowie Anbieter von thermoplastischen Elastomeren. Hinzu kommen der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk), das Deutsche Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK) und die Dr. Gupta Verlags GmbH, die darüber hinaus gemeinsam mit der Messe Düsseldorf auch den RUBBER & TPE POCKET GUIDE zur Messe herausgibt.

Die Gummistraße auf der K gibt es bereits seit 1983. Erklärtes Ziel ist es, die Sichtbarkeit der Elastomere auf der Kunststoffmesse zu erhöhen und die Innovationskraft und Dynamik der Elastomerindustrie zu präsentieren. Die beteiligten Aussteller sind:

  • Allod Werkstoff GmbH & Co. KG (Stand 6C54-08)
  • Deutsches Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK) (Stand 6C54-05)
  • Dr. Gupta Verlags GmbH (Stand 6C54-02)
  • W. Köpp GmbH & Co. KG (Stand 6C58-02)
  • Kraiburg TPE GmbH & Co. KG (Stand 6C58-04)
  • Makrochem SA (Stand 6C54-041)
  • M.O.L. Gummiverarbeitung GmbH & Co. KG (Stand 6C58-03)
  • Quarzwerke GmbH (Stand 6C54-06)
  • Ravago Petrokimya Satis Pazarlama a.S. (Stand 6C54-04)
  • Teknor Apex B.V. (Stand 6C58-01)
  • Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) (Stand 6C54-02)

Zur K 2019 gibt die MESSE DÜSSELDORF wieder in Zusammenarbeit mit der DR. GUPTA VERLAGS GMBH den offiziellen RUBBER & TPE POCKET GUIDE heraus. Er listet kostenlos und neutral Anbieter von elastomerspezifischen Produkten und Dienstleistungen auf der K 2019 auf.  Dieser GUIDE ist ein für Aussteller und Besucher kostenloses Serviceangebot. Hier finden die Besucher Hallenpläne, auf denen Messestände hervorgehoben sind, die elastomerspezifische Produkte und Dienstleistungen anbieten, kombiniert mit einer übersichtlichen Auflistung dieser Unternehmen von A-Z. Angaben zu Kategorien, analog zu denen im offiziellen Messekatalog, erleichtern die Zuordnung. Der RUBBER & TPE POCKET GUIDE steht ab sofort zur Verfügung. Während der Messe liegt der Guide an allen Informationscountern auf dem Messegelände und am Stand der DR. GUPTA VERLAGS GMBH auf der „Gummistraße“ aus. K 2019: Halle 6, Stand C54-02

© ISGATEC GmbH 2020