Icon Dossiers aktiv

Dossiers - Branchendossier Automotive

Die Automobil-Industrie ist ein wichtiger Treiber für den Bereich DICHTEN KLEBEN POLYMER und stellt hohe Anforderungen an Lösungen aus diesen Bereichen. In diesem Dossier sammeln wir deshalb interessante Konzepte, Projekte, Produkte und Dienstleistungen und bieten damit eine fokussierte Plattform für alle Konstrukteure, Einkäufer, Qualitätsmanagern und Instandhalter, die sich vertieft mit dieser Branche auseinandersetzen wollen.

Hinweis zur Benutzung:  
Zur Suche nach einzelnen Unternehmen empfehlen wir Ihnen die Volltextsuche in unserer Suchmaschine der Dichtungs-, Klebe- und Polymertechnik.  Bitte nutzen Sie zur Navigation den Back-Button Ihres Browsers um nach Ansicht eines Beitrages zurück zum Dossier zu kommen.

News

04.09.2017

Für die automatisierte optische Messung zur Bestimmung der Rauheit und Mikrostruktur von Kolbenringlaufflächen haben Federal-Mogul Powertrain und die NanoFocus AG ein neues Verfahren entwickelt.

Bei der Gemeinschaftsentwicklung für die Produktionskontrolle und Qualitätssicherung in der Kolbenringfertigung bei Federal-Mogul Powertrain in Burscheid handelt es sich um die spezifische Kombination eines optischen Messsystems von NanoFocus mit einer Software und Kolbenring-Produktdatenbank von Federal-Mogul. Kolbenringe tragen entscheidend zur Funktion und dem Emissionsverhalten von Motoren in Fahrzeugen bei. So ermöglichen die Kolbenringlösungen mit optimierten Reibungs-, Verschleiß- und Dauerhaltbarkeitseigenschaften eine Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und CO2 -Emissionen sowie eine längere Motorlebensdauer. Als mechanisch stark beanspruchte Komponenten im Tribologie-System von Kolben, Kolbenring und Zylinder wird ihr Reibungs- und Verschleißverhalten durch funktionale Oberflächenstrukturierungen definiert. Eine abtastende Rauheitsmessung auf den DuroGlide® -beschichteten LKZ® -Ölabstreifringen mit ihren konisch-zylindrischen Laufstegen und auf Stahllamellen gestaltet sich relativ aufwändig. Zudem kann ein Bedienereinfluss bei der Auswahl der richtigen Messstellen nicht ausgeschlossen werden. Eine gegenüber taktilen Verfahren bessere und effizientere Messtechnik-Lösung war gefragt. Das optisch-konfokale µsurf custom-Messsystem der NanoFocus AG wurde hardware- wie softwareseitig speziell für die Analyse von Kolbenringlaufflächen angepasst und bietet die Möglichkeit zur fertigungsnahen Messung großer Stückzahlen. Dies wird zum einen durch ein benutzerfreundliches und effizientes Probenhandling realisiert, da Kolbenringe schnell eingelegt und für die Messung präzise positioniert werden können. Zudem sind der Messvorgang und die Messdatenauswertung voll automatisiert. Die Messstelle auf der Kolbenringlauffläche wird vom Messsystem halbautomatisch angefahren und anhand eines definierten Messflecks (0,8 x 0,8 mm2 ) gemessen. Anschließend erfolgt die automatische Analyse und Auswertung mittels einer speziellen Software von Federal-Mogul Powertrain, die auf die - in der hauseigenen Kolbenring-Produktdatenbank hinterlegten - Informationen zu den Rauheitskenngrößen Rk (Kernrautiefe) und Rpk (reduzierte Spitzenhöhe) zurückgreift.

Federal-Mogul Powertrain, NanoFocus AG, Kolbenring-Messverfahren.
29.08.2017

Als eines der ersten Unternehmen hat sich Eisenmann intec nach der neu in Kraft getretenen DIN 2304 zertifizieren lassen. Damit weist man u.a. nach, dass die Verarbeitungsanlagen für viskose Stoffe die Vorgaben zur fachgerechten Ausführung nach dem aktuellen Stand der Technik erfüllen.

Damit sichert das Unternehmen die Qualität für klebetechnische Anwendungen ab und ist noch mehr in der Lage, seine Kunden bei der fachgerechten Umsetzung der klebtechnischen Anforderungen zu unterstützen. Das neue Betätigungsfeld findet einen Einsatz im erweiterten Produktportfolio durch die ExACell. Hier liefert man komplette Applikationszellen und übernimmt die Prozessverantwortung für die Bauteile. Die automatisierten Abläufe in der ExACell werden in einem durchgehenden Prozess gesichert. Ein Industrieroboter führt das Werkstück, z.B. einen Seitenaufprallträger, zunächst zum Reinigungsmodul, wo es von Verunreinigungen wie Staub und Ölresten befreit wird. Anschließend wird die Werkstückoberfläche an der Infrarotstation aufgeheizt, damit das Polymerisat besser haftet. Das Granulat erreicht unterdessen im Applikationsmodul über einen Trichter die Exzenterschnecke. Hier wird das sehr kompakte Material erhitzt, es expandiert dadurch mit dem Faktor 400 und wird – nun form- und dosierbar – dem Dispenser zugeführt. Der Dosiervorgang dauert wenige Sekunden und erfüllt alle Ansprüche an Genauigkeit und Wiederholbarkeit bei kurzen Taktzeiten. Im Prüfmodul ermittelt digitale Messtechnik über definierte Werte und die Querkraft der Naht die Güte der Verbindung zwischen Klebmasse und Bauteil. Die Ergebnisse werden per Software ausgewertet und bildlich dargestellt. Fügetechnik mit industriellen Klebstoffen verbindet zuverlässig Hightech- und Leichtbaumaterialien. Ungenauigkeiten in der Anwendung aber verhindern häufig eine Null-Fehler-Produktion. Deshalb legt die DIN 2304 verbindliche Prozesse fest. So werden Reproduzierbarkeit und Beherrschbarkeit der Prozesse erreicht, die nicht zuletzt von der Automobilindustrie mit ihren hohen Qualitätsstandards gefordert werden.

Eisenmann intec GmbH & Co. KG, DIN 2304.

Fachartikel